Binären Optionen: Wer ist geeignet für den Handel und welche Beschwerden sind gerechtfertigt?

Verbraucherzentralen warnen immer wieder vor dem Handel mit binären Optionen, da bei der Werbung für binäre Optionen zwar die Vorteile erläutert werden, jedoch werden die Nachteile beziehungsweise Risiken grundsätzlich vernachlässigt. Binäre Optionen sind grundsätzlich für Anfänger bestens geeignet, da man die Grundlagen des Handels in sehr kurzer Zeit erlernen kann. Allerdings wird gerade Anfängern immer davon abgeraten mit binären Optionen zu handeln, obwohl binäre Optionen ursprünglich für unerfahrene Trader gedacht waren.

Die Warnungen der Verbraucherschützer sind allerdings berechtigt, da die Risiken nicht ausreichend behandelt werden. So entsteht ein falsches Bild für die Neueinsteiger, die relativ schnell hohe Verluste zu beklagen haben. Deswegen wird sich der folgende Text rund um das Thema Risiken bei binären Optionen handeln. Zudem gibt der Text eine Antwort auf die Frage, wer für binäre Optionen geeignet ist und darüber hinaus wird erläutert, ob die Beschwerden gerechtfertigt sind.

Für welche Personen ist der Handel mit binären Optionen geeignet?

Gerade das hohe Verlustrisiko macht die binären Optionen zu einer sehr umstrittenen Form der Geldanlage. Die Empfehlung vom Verbraucherschutz im Bezug auf binäre Optionen lautet: Anfänger sollten unbedingt die Finger von binären Optionen lassen, da diese das Risiko nicht richtig einschätzen können. Das Handeln von binären Optionen ist in erster Linie nur für professionelle Investoren geeignet. Hinzufügen kann man noch, dass das Kapital, welches man in binäre Optionen investiert, ausnahmslos als Risikokapital betrachtet werden sollte, da man immer mit dem Risiko leben muss, dass man den gesamten Einsatz verliert. Deswegen sollte man für Investitionen immer einen Betrag nutzen, den man für nichts anderes benötigt, sodass keine Verlustängste aufkommen. Mit diesem Geld kann man dann den Handel starten, da dieses Geld für nichts anderes eingeplant ist und der Verlust dadurch nicht mehr so Schmerz. Zudem gibt es sehr viele Anbieter, die keine Mindesteinzahlung verlangen oder zumindest nur einen kleinen Betrag, den man sich auch mit weniger Kapital leisten kann. So kann man erst einmal mit einem geringen Kapital in den Handel einsteigen um erste Erfahrungen zu sammeln. Bei binären Optionen gibt es außerdem keine Nachschusspflicht, sodass nur die tatsächlich investierten Beträge verloren werden können. Das Konto kann nicht negativ belastet werden. Disziplin ist bei dem Umgang mit Geld besonders wichtig und deswegen benötigt man auch ein vernünftiges Risiko- und Geldmanagement. Das Handeln mit binären Optionen sollte keiner ernsthaft und nachhaltig Geldanlage für Einsteiger sein, da dies nur möglich ist, wenn man wirklich alles über das Thema binäre Optionen weiß und sich ständig fortbildet.

Welche Beschwerden von Verbrauchern sind gerechtfertigt?

Im Internet findet man viele Händler, die sich über binäre Optionen beschweren, da diese Geld durch binäre Optionen verloren haben. Auch Verbraucherzentralen kritisieren immer wieder die binären Optionen. Allerdings fällt sehr häufig auch im Zusammenhang mit verlorenem Geld der Begriff betrug. Zudem wird den Anbietern vorgeworfen, das ist gar nicht möglich ist mit binären Optionen Geld zu verdienen. Diese Beschwerden sind allerdings nur dann gerechtfertigt, wenn der Kunde an einen wirklich unseriösen Anbieter geraten ist und über den Tisch gezogen wurde. Dabei ist es egal, ob es sich um manipulierte Kurse oder nicht durchgeführte Auszahlungen handelt. Es liegt immer ein klarer Betrug vor. Händler können sich zwar mit den Problemen an eine Verbraucherzentrale wenden und erhalten dort auch Hilfe. Durch diese Hilfe erhält man trotzdem nicht das Geld zurück, da der Anbieter zumeist im Ausland sitzt und der Rechtsweg somit nicht viel Aussicht auf einen Erfolg liefert. Es gibt allerdings auch sehr viele gute und seriöse Anbieter, bei denen eine Beschwerde wegen verlorenem Geld sinnlos ist, da man bei binären Optionen immer Geld verliert und Geld gewinnt. Es liegt in der Natur der binären Optionen, dass man sehr viel Geld gewinnen kann, aber auch zu jeder Zeit der viel Geld verlieren kann. Dies kann man nicht dem Anbieter anlasten, wenn der Kunde beziehungsweise Händler ausreichend informiert wurde. Deswegen muss man immer die allgemeine Geschäftsbedingungen aufmerksam lesen und sich zusätzlich ein vernünftiges Risikomanagement zulegen, bevor man mit dem Handel beginnt.

Fazit:

Grundsätzlich ist das Handeln mit binären Optionen nicht für alle Personen geeignet, da man mit dem Druck und dem Risiko umgehen können muss. Außerdem benötigt man sehr viel Disziplin um langfristig erfolgreich zu sein. Die Beschwerden von Verbrauchern sind berechtigt, wenn die Verbrauchern einen unseriösen Anbieter geraten sind. Allerdings gibt es auch immer wieder Beschwerden über seriöse Anbieter, weil Händler schlecht kalkuliert haben oder oder sich den Risiken nicht bewusst waren. Dann ist eine Beschwerde nur dann gerechtfertigt, wenn der Anbieter nicht genügend über Risiken aufgeklärt hat.